Projektübersicht - IoThreats
14468
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14468,page-parent,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Projekthintergrund

IoThreats befasst sich mit der zunehmenden Angreifbarkeit einer Vielzahl von Systemen im Themenbereich Smart Home & Internet of Things (IoT).

Studien, Trends und Technologien aus verschiedenen Bereichen von Smart Environments und vor allem Smart Homes mit Fokus auf den österreichischen Markt werden hierfür gesammelt und für den Bedarfsträger aufbereitet, um eine zielgerichtete Erhebung von Anforderungen und Bedürfnissen des Bedarfsträgers zu ermöglichen. Aufbauend auf diesen Explorationen werden Lösungen technisch analysiert, um potenzielle Angriffs- und Bedrohungsszenarios zu identifizieren und visuell aufzubereiten, etwa in einer Risikomatrix. Außerdem werden strafrechtliche Rahmenbedingungen in Bezug auf Sicherheit analysiert. Anschließend werden die Szenarien durch den Bedarfsträger priorisiert und gemeinsam Handlungsempfehlungen für den zukünftigen Umgang mit Smart-Home-Geräten sowie mögliche rechtliche Änderungen in einer Gesamtstrategie für das BMI integriert.

Projektziele

Das Projekt wird als Pionierarbeit eine breite Palette an Materialien und Empfehlungen für den Bedarfsträger schaffen, die nach Projektabschluss auch über die österreichischen Landesgrenzen hinaus nach Europa getragen werden können.

Absteckung und Kategorisierung

des komplexen Themenfeldes Internet of Things und Darstellung des State-of-the-Art im polizeilichen Kontext

Identifikation

zukünftiger polizeilicher und forensischer Herausforderungen sowie Chancen im Internet of Things inkl. gesetzlicher Regelungen

Aufbereitung und Strukturierung

des erworbenen Wissens für die Priorisierung durch den Bedarfsträger und die Nutzung nach Projektende

Formulierung von Handlungsempfehlung

zum zukünftigen Einsatz und Umgang mit dem Internet of Things gemeinsam mit dem Bedarfsträger

Sicherstellung

der nachhaltigen Nutzung der Ergebnisse durch nationale und internationale Bedarfsträger und Sensibilisierung der Öffentlichkeit