Consortium - IoThreats
14229
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14229,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Consortium

SYNYO GmbH

Die SYNYO GmbH, ein innovatives Unternehmen aus Wien, deckt die Bereiche Forschung, Entwicklung und Beratung ab und fokussiert dabei insbesondere das Themengebiet „IKT & Gesellschaft“. Als forschungsorientiertes Unternehmen weist SYNYO sowohl Expertise im Bereich der Sozialforschung als auch im Technologiebereich auf und vereint beide Felder erfolgreich in unterschiedlichen Forschungsprojekten auf nationaler und europäischer Ebene.

Diesbezüglich weist SYNYO umfassende und praxiserprobte Projektmanagementfähigkeiten auf. SYNYO wird neben der Projektleitung sein umfassendes Know-how im Bereich digitale Bedrohungen und vernetzte Systeme einfließen lassen, aber auch relevantes sozialwissenschaftliches Wissen. Besonders Wissen und Methoden aus dem Safety & Security Projektportfolio von SYNYO werden sich im Zuge von IoThreats als wertvoll erweisen. Das Thema IoT und einhergehende Risiken und Gefahren werden bereits seit Jahren kritisch von SYNYO reflektiert.

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH

Die JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH ist eine unternehmerisch orientierte Innovations- und Technologieanbieterin, die seit mehr als dreißig Jahren Spitzenforschung auf internationalem Niveau betreibt. Mit dem Fokus auf angewandte Forschung und Entwicklung nimmt sie eine Schlüsselfunktion im Technologie- und Wissenstransfer ein. Im Rahmen des geplanten Projekts werden ExpertInnen des DIGITALInstituts für Informations- und Kommunikationstechnologie ihre Kompetenz in die vorgesehenen Arbeiten einbringen. Das Institut DIGITAL gehört zu den international führenden Forschungspartnern und Kompetenzträgern im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die technologische und wissenschaftliche Basis des Instituts umfasst Web- und skalierbare Data Mining Lösungen, modernste Internettechnologien, Sensorik und Signalverarbeitung in den Bereichen Bild, Video, NFC/RFID und Akustik sowie Fernerkundung, Kommunikationstechnologien und insbesondere die Anwendungsbereiche sicherheitskritische Anwendungen und Industrial Internet.

Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Austrian Center for Law  Enforcement Sciences (ALES)

ALES ist die interdisziplinäre Forschungsstelle für modernes Law Enforcement. ALES untersucht bestehende Inhalte und Prozesse in der Exekutive und Justiz, zeigt Optimierungspotentiale auf, erarbeitet Umsetzungsvorschläge zugeschnitten auf die Bedürfnisse der öffentlichen Sicherheit in Österreich und ist kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen des Law Enforcement. Darüber hinaus betreibt ALES Evaluierung und Forschung in folgenden Bereichen: kriminalpolitische Maßnahmen, Kriminalprävention, Kriminal-, Sicherheits- und Verwaltungspolizeirecht, Dienst- und Disziplinarrecht, Organisationsrecht, Querschnittsmaterien (Datenschutzrecht, Menschenrechte, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, u.a.), Strafverfahren, Staatsanwaltschaft und Strafgericht, Wirkungsforschung, Optimierung kriminalitätsbezogener Statistiken, Sachverständigentätigkeit.

Bundesministerium für Inneres (BM.I)

Das Bundesministerium für Inneres (BMI) ist die Sicherheitsbehörde III. Instanz. Leiter ist der Bundesminister für Inneres, derzeit Wolfgang Sobotka. Das BMI ist zuständig für das Sicherheitswesen, die Staatsgrenzen und die Organisation des Dienstbetriebs der Bundespolizei. Personenstandsangelegenheiten, etwa das Namensrecht, (soweit diese nicht von Justizbehörden zu vollziehen sind) und Staatsbürgerschaft gehören auch zum Aufgabenbereich. Das BMI ist für die Organisation und Durchführung von Wahlen, Volksbegehren, Volksbefragungen und Volksabstimmungen verantwortlich und organisiert die innere Verwaltung in den Ländern. Außerdem regelt es Angelegenheiten der Gemeinden und Gemeindeverbände, soweit diese nicht in den Wirkungsbereich des Bundeskanzleramtes fallen. Angelegenheiten des Stiftungs- und Fondswesens, soweit sie nicht in den Wirkungsbereich eines anderen Bundesministeriums fallen, sind ebenfalls im Zuständigkeitsbereich des BMI, wie auch der Katastrophenschutz, der Zivildienst und alle Angelegenheiten der staatlichen Verwaltung, die nicht ausdrücklich einem anderen Bundesministerium oder den Bundesländern zugewiesen sind. Das BM.I wirkt am geplanten KIRAS-Projekt „IoThreats“ im Sinne der Einbindung als öffentlicher Bedarfsträger mit und stellt Expertise im Ausmaß der im Antrag festgelegten Personalstunden zur Verfügung.